Meine Grundeinstellungen Nikon D5500

[/fusion_separator]Die Frage nach den richtigen Grundeinstellungen im Kamera-Menü taucht immer wieder in meinen Foto-Kursen auf. Daher habe ich mal meine Einstellungen auf der Basis meiner häufigsten Aufnahmesituationen für einige gängige Kameras zusammen gestellt.

Wie Ihr wisst, arbeite ich mit Nikon-Kameras also fange ich mit diesen mal an, beginnen möchte ich mit der D5500. Diese Einstellungen lassen sich natürlich auch auf die Vorgängermodelle der 5000er Serie übertragen sofern diese darüber verfügen. Ich hoffe, damit dem Einen oder Anderen bei der Einstellung seiner Kamera behilflich sein zu können.

Wiedergabe-Menü

  • Opt. für Wiedergabeansicht: Häkchen bei Lichter und Übersicht – diese Einstellungen ermöglichen Euch später bei der Wiedergabe eines Bildes auf dem Display die verschiedenen Ansichten (z.B. das Histogramm) zu sehen, indem ihr die Pfeiltasten des Multifunktionsrads nach oben oder unten drückt. Insbesondere das Histogramm mit den verwendeten Einstellungen ist ein wichtiges Werkzeug. Wenn ihr Lichter aktiviert blinken überbelichtete Bildbereiche schwarz.
  • Bildkontrolle: Aus – wenn ich das Bild nach der Aufnahme sehen möchte, klicke ich auf “Wiedergabe”. Wenn ihr die automatische Bildkontrolle nutzen wollt, lasst diese Einstellung auf “Ein”, die D5500 besitzt einen Sensor, der die Vorschau anzeigt, sobald die Kamera nicht am Auge ist.
  • Automatische Bildausrichtung: Ein – dadurch wird die Ausrichtung der Bilder (Hoch/Querformat) in die Metadaten geschrieben und das Bildbearbeitungsprogramm zeigt das Bild in der richtigen Ausrichtung an.
  • Anzeige im Hochformat: Aus – dies verhindert, dass die Kamera Bilder, die im Hochformat aufgenommen wurden, gedreht anzeigt. Dadurch werden sie kleiner angezeigt und sind nicht gut zu beurteilen. Ich drehe lieber die Kamera.

Aufnahme-Menü

  • Bildqualität: NEF (RAW) – wer seine Bilder nicht nachträglich bearbeiten möchte, wählt hier JPEG Fine.
  • Bildgröße: L
  • NEF-(RAW-)Einstellungen: 14bit
  • ISO-Empfindlichkeits-Einstellung:
    • ISO-Empfindlichkeit – die Funktion wird später auf die Funktionstaste der Kamera gelegt, damit sie sofort zugängig ist ohne die Kamera vom Auge nehmen zu müssen.
    • Iso Automatik: Aus – in der Regel arbeite ich ohne. Wenn ihr unter ständig wechselnden Lichtsituationen aus der Hand fotografiert ist die ISO-Automatik allerdings nützlich. Dann solltet ihr aber den Maximalwert begrenzen. Hier die Einstellungen:
    • Maximale Empfindlichkeit: 6400 – das ist die höchste ISO, die die Kamera automatisch wählen soll, eine höhere Einstellung für dsie Automatik würde ich nicht empfehlen, da jenseits der 6400 die Bildqualität doch sehr leidet. Falls ihr höhere Werte aufgrund der Lichtsituation benötigt könnt ihr die Automatik ausschalten und bewusst einen höheren Wert manuell vornehmen.
    • Längste Belichtungszeit: Auto – hier passt die Kamera die Belichtungszeit entsprechend dem verwendeten Objektiv an sofern dieses die Information überträgt.
  • Weißabgleich: AUTO – für alle RAW-Fotografen. Ihr passt die Farbtemperatur ja sowieso in der Bildbearbeitung an. Auch JPEG-Fotografen empfehle ich diese Einstellung als Standard, denn die Weißabgleichsautomatik arbeitet recht gut. Falls ihr aber einen Fasrbstich im Bild entdeckt bitte sofort manuellen Wert verwenden.
  • Picture Control: NL (Neutral) oder FL (Flat/Ausgewogen) – ideal für RAW-Fotografen denn diese Einstellung betrifft die interne Bildbearbeitung der Kamera und hat bei RAW nur Auswirkung auf die Anzeige auf dem Display. Wer JPEG fotografiert wählt die Einstellung nach seinem persönlichen Gusto.
  • Farbraum: sRGB – die Wahl von AdobeRGB macht beim Fotografieren im RAW Modus eh keinen Sinn, denn da wird der Farbraum erst beim Export aus dem RAW-Konverter festgelegt. Für JPEGs macht in den meisten Fällen auch nur sRGB Sinn.
  • Active D-Lightning: Aus – da ich in RAW arbeite und in Lightroom entwickle, brauche ich das nicht – führt nur zu einer mehr oder weniger starken Unterbelichtung im Bild. Das JPEG wird allerdings selektiv korrigiert. Hierzu kommt demnächst ein eigener Beitrag.
  • Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtung: Aus – wirkt zwar auch auf das RAW, ich schalte sie immer ab, da es die Aufnahmezeit verdoppelt, um ein “Schwarzbild” von der Aufnahme abzuziehen. Lässt sicher besser in der Bildbearbeitung korrigieren
  • Rauschunterdrückung bei ISO+: Normal – wirkt sich nur bei JPG und in der Kamera-Vorschau aus
  • Vignettierungskorrektur: Aus – mache ich in Lightroom
  • Auto-Verzeichnungskorrektur: Aus – mache ich in Lightroom

    Video-Einstellungen:

  • Bildgröße/-rate: 1920×1080; 25p
  • Filqualität: High
  • Mikrofon: pegele ich in der Regel manuell
  • Windgeräuschreduzierung: Ein
  • Manuelle Videoeinstellung: Ein, damit könnt ihr im Kamera-Modus M ohne Automatik filmen

Individualfunktionen

a.    Autofokus
  • Priorität bei AF-C (kont. AF): Schärfepriorität
  • Anzahl Fokusmessfelder: AF39
  • Integriertes AF-Hilfslicht: Aus
  • Fokusskala: Ein rechts neben der Blende wird ein Schärfe-Indikator im Sucher eingeblendet, scharf gestellt ist wenn kein Ausschlag nach links oder rechts angezeigt wird. Erinnert an die Belichtungsskala im Kamera-Modus M. Leider wird der Indikator von dieser im M-Modus verdrängt. Für beides ist kein Platz!
b.    Belichtung
  • Schrittweite: 1/3
  • ISO-Anzeige: Ein – zeigt im Sucher den ISO Wert an anstatt der Restbildzahl.
c.    Timer/Bel.Speicher
  • Bel. Speichern mit Auslöser: Aus
  • Ausschaltzeiten: Normal
  • Selbstauslöser: 2s / 1
d.    Aufnahme & Anzeigen
  • Spiegelvorauslösung: Aus – wird nur bei Bedarf eingeschaltet (Langzeitbelichtung)
  • Nummernspeicher: An – sorgt für fortlaufende Numerierung der Bilder
  • Gitterlinien: An
  • Datum einbelichten: Aus
  • Skalen spiegeln: Standard
e.    Belichtungsreihen und Blitz
  • Integriertes Blitzlicht: TTL
  • Automatische Belichtungsreihen: AE
f.    Bedienelemente
  • Belegung der Funktionstaste (Fn): ISO – mit der Funktionstaste an der linken Kameraseite unterhalb der Blitztaste ISO durch Drehen am Einstell-Rad  ändern
  • AE-L/AF-L-Taste: AE – Belichtung speichern
  • Touch Funktion zuweisen: Aus – ist aber reine Geschmackssache
  • Auswahlrichtung: – –

System

  • Bildkommentar: eure Infos nach Bedarf
  • Copyright infos: eure Infos nach Bedarf
  • Monitorhelligkeit: 0
  • Anzeige der Aufnahme-Informationen: Standard
  • Info-Automatik: Aus
  • Infos automatisch ausblenden: Ein
  • Flimmerreduzierung: Auto
  • Auslösesperre: Lock – verhindert das Auslösen bei fehlender Speicherkarte
  • Videonorm: PAL (wer die 30fps/60fps Videoeinstellungen verwenden will, muss hier NTSC wählen)
  • HDMI: Automatisch
    • Gerätesteuerung: Aus – bei „An“ kann die Fernbedienung des HDMi-Gerätes genutzt werden
  • Zubehöranschluss: Standard, nutze ich nicht
  • Wifi: – ggf. einschalten

Mein Menü

Um “Mein Menü” überhaupt nutzen zu können, müsst ihr im Menü “Letzte Einstellungen”auf den allerletzten Untermenü-Punkt “Register wählen” gehen und dort “Mein Menü” auswählen.
Dann könnt ihr euch ein individuelles Menü zusammenstellen mit den wichtigsten Menü-Punkten (max. 20 Menüpunkte).

Wie geht man vor: „Menüpunkte hinzufügen“ anklicken und dann aus dden verschiedenen Untermenüs die am häufigsten genutzten auswählen.

Folgende Menüpunkte habe ich mir konfiguriert:

  • Aufnahme / Active D-Lighting
  • Aufnahme / ISO-Empf.-Einstellungen / ISO-Automatik
  • Individualfunktionen / c3 Selbstauslöser
  • Individualfunktionen / d3 Gitterlinien
  • Individualfunktionen / d1 Spiegelvorauslösung
  • Individualfunktionen / e2 Autom. Belichtungsreihen
2 Februar, 2017|fototechnik, Kameratraining, nikon|