Fotobuch von fotofabrik.de

Teil 3  Fotobuch-Test

Nach blurb und saal-digital ist heute fotofabrik.de im Praxistest dran.

Fotofabrik ist ein holländischer Anbieter mit deutscher Website. Das Angebot umfasst eine ganze Reihe von verschiedenen Fotobuch-Formaten und Qualitäten in der Ausführung. Bei mir kam das Hardcover A4-Querformat mit 30 Seiten zum Einsatz. Preis für Standardpapier und -umschlag, aber ohne Barcode auf der Rückseite (entfernen kostet 2.95): rund 34 Euro.

Zur Gestaltung stehen 3 Optionen zur Verfügung:

  • Online Editor (meine Wahl)
  • Offline Software für den Computer
  • Indesign-Vorlagen für PDF-Upload

Bei der Offline-Software fühlt man sich bei der Benutzeroberfläche um gefühlt 20 Jahre zurück versetzt. Das ist echt nicht mehr zeitgemäß (habe die Mac-Version getestet). Nach einem Test wurde sie sofort wieder deinstalliert. Die Indesign-Vorlagen habe ich nicht ausprobiert. Der Online-Editor ist gut zu nutzen und bietet sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten, daher wurde das meine Wahl als Gestaltungstool.

Die Gestaltung der Seiten und Platzierung der Bilder über die Software funktioniert reibungslos, Features ähneln denen anderer Dienstleister.

Der Upload des fertigen Buches über die Software verlief ebenfalls problemlos, nach 2 Tagen Produktion kam auch schon die Versandbestätigung. Die Verpackung war auch einwandfrei.

Die Verarbeitung des Fotobuches ist gut und entspricht meiner Erwartung bei der Standardqualität. Wer eine höhere Qualität möchte, sollte auf Premium oder Exklusive wewchseln. Das Druckpapier zeigt die Fotografien in realisrtischen Farben, lediglich die Tiefen verlieren an Zeichnung. Das sollte man im Vorfeld bei der Bildbearbeitung beachten.

Fazit: Gute Qualität, schnell produziert und geliefert zu einem absolut fairen Preis.

Fotobuch mit Lowflat-Bindung von Saal-Digital

Teil 2 meiner Fotobuch-Vorstellung

Diese Frage stellt sich auch im digitalen Zeitalter denn die schönsten Fotos immer nur am Computerbildschirm zu betrachten ist auch nicht jedermanns Sache. Gerade wenn es um thematisch/inhaltlich zusammen passende Bilder z.B. einer Urlaubsreise oder einer Reportage geht, bietet sich natürlich das Medium Fotobuch an.

Hier ist das Angebot an Dienstleistern gerade im Online-Bereich sehr groß. Daher fand ich es interessant mir zumindest ein paar genauer anzusehen. Auch dieses Mal ist meine Wahl auf den Anbieter Saal-Digital (saal-digital.de) gefallen.

Bei Saal-Digital bekommt man im Produktbereich „Fotobuch“ ein aus Fotopapier-Seiten gebundenes Buch und keinen mehrfarbigen Digitaldruck. Dabei wird die sog. LayFlat-Bindung verwendet, die es sehr schön ermöglicht, Bilder über Doppelseiten laufen zu lassen ohne mit einem störenden Falz in der Mitte zu leben.

Das Fotobuch kann man wahlweise über einen  Upload auf der Website von Saal-Digital, eine zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellte Design-Software oder über das Saal Design Plugin für Photoshop oder Indesign gestalten. Ich habe mich für die Design-Software entschieden.

Um das Fotobuch im Format 21 x 28cm (ca. A4 hoch) zu testen habe ich mich für eine Auswahl an ca. 70 s/w-Bildern aus einer Serie von Streetfotografien in München entschieden. Hinsichtlich der Verarbeitung fiel meine Wahl auf:  Innenseiten Fotopapier matt, 52 Seiten, Cover matt und unwattiert. Der reguläre Preis dafür lag bei 57 Euro inkl. Standardversand.

Die Gestaltung der Seiten und Platzierung der Bilder über die Software funktioniert reibungslos, Features ähneln denen anderer Dienstleister. Lediglich das Textwerkzeug gestaltete sich etwas schwerfällig sodass ich mich letztendlich gegen eine Beschriftung entschieden habe.

Der Upload des fertigen Buches über die Software verlief problemlos, nach 3 Tagen Produktion kam auch schon die Versandbestätigung. DHL lieferte in einer stoßsicheren Verpackung.

Die Verarbeitung des Fotobuches ist sehr gut und wertig. Die Qualität der Coverbilder steht denen im Innenteil nicht nach. Die auf Fotopapier belichteten Innenseiten zeigen die Fotografien in schönen Grauabstufungen aber auch mit satter Schwärze. Wer mag, kann sich für Lightroom und Photoshop ein Softproof-Profil herunterladen um das Ergebnis am Monitor zu simulieren.

Die Schärfe der Bilder ist angenehm aber nicht überzogen. Die Empfehlungen zu den Exporteinstellungen in Lightroom habe ich beachtet. Selbst Ausschnittvergrößerungen und Bilder über eine Doppelseite im Format 42x28cm sind kein Problem.

Fotobuch von Saal-Digital Teil 1

Was macht man mit seinen vielen Bildern?

Diese Frage stellt sich auch im digitalen Zeitalter denn die schönsten Fotos immer nur am Computerbildschirm zu betrachten ist auch nicht jedermanns Sache. Gerade wenn es um thematisch/inhaltlich zusammen passende Bilder z.B. einer Urlaubsreise oder einer Reportage geht, bietet sich natürlich das Medium Fotobuch an.

Hier ist das Angebot an Dienstleistern gerade im Online-Bereich sehr groß. Daher fand ich es interessant mir zumindest ein paar genauer anzusehen. Beginnen möchte ich mit dem Anbieter Saal-Digital (saal-digital.de).

Bei Saal-Digital bekommt man im Produktbereich „Fotobuch“ im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern tatsächlich ein aus Fotopapier-Seiten gebundenes Buch und keinen mehrfarbigen Digitaldruck. Dabei wird die sog. LayFlat-Bindung verwendet, die es sehr schön ermöglicht, Bilder über Doppelseiten laufen zu lassen ohne mit einem störenden Falz in der Mitte zu leben. Das funktionierte bei meiner getesteten Variante auch recht gut wenngleich man ehrlicherweise sagen muss, dass es nicht komplett flach ist.

LayFlat-Bindung ermöglicht das Aufklappen des Fotobuches und stressfreie Betrachten von Doppelseiten

Das Fotobuch kann man wahlweise über einen  Upload auf der Website von Saal-Digital, eine zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellte Design-Software (läuft nicht auf Linux) oder über das Saal Design Plugin für Photoshop oder Indesign gestalten. Ich habe mich für die Design-Software entschieden.

Um das Fotobuch im Format 21 x 28cm (ca. A4 hoch) zu testen habe ich mich für eine Auswahl an ca. 70 s/w-Bildern aus einer Reportage über Demenzpatienten in einer Senioreneinrichtung entschieden. Hinsichtlich der Verarbeitung fiel meine Wahl auf:  Innenseiten Fotopapier matt, 34 Seiten, Cover matt und unwattiert. Der reguläre Preis dafür lag bei 46 Euro inkl. Standardversand. Da ich einen Rabatt-Gutschein hatte belief sich der tatsächliche Preis auf 6 Euro.

Die Gestaltung der Seiten und Platzierung der Bilder über die Software funktioniert reibungslos, Features ähneln denen anderer Dienstleister. Lediglich das Textwerkzeug gestaltete sich etwas schwerfällig sodass ich mich letztendlich gegen eine Beschriftung entschieden habe. Die Beschriftung des Buchrückens ist allerdings sehr anwenderfreundlich.

Der Upload des fertigen Buches über die Software verlief problemlos, nach 3 Tagen Produktion kam auch schon die Versandbestätigung. DHL lieferte am Folgetag in einer stoßsicheren Verpackung.

Die Verarbeitung des Fotobuches ist sehr gut und wertig. Die Qualität der Coverbilder steht denen im Innenteil nicht nach. Die auf Fotopapier belichteten Innenseiten zeigen die Fotografien in schönen Grauabstufungen aber auch mit satter Schwärze. Wer mag, kann sich für Lightroom und Photoshop ein Softproof-Profil herunterladen um das Ergebnis am Monitor zu simulieren.

Die Schärfe der Bilder ist angenehm aber nicht überzogen. Die Empfehlungen zu den Exporteinstellungen in Lightroom habe ich beachtet. Selbst Ausschnittvergrößerungen und Bilder über eine Doppelseite im Format 42x28cm sind kein Problem. Die Bilder wurden alle aufgenommen mit einer Vollformat Nikon D800.

Fazit: 46 Euro für 34 Seiten im A4-Format sind kein Schnäppchen. Dafür bekommt man aber wirklich ein sehr wertiges Fotobuch mit tadelloser Bildqualität – auf Fotopapier!

Nach oben