Neue Termine Nikon Kameratraining in München

[/fusion_separator]Wer möchte nicht seine Nikon-Kamera richtig gut kennen(lernen)! In diesem neuen 3-stündigen Abendkurs geht es um die Bedienung deiner Nikon-Kamera:

  • Die Funktionsweise deiner Nikon-Kamera verstehen
  • Knöpfchenkunde: wofür sind die Einstellräder, Knöpfe und Funktionstasten zuständig
  • Die wichtigsten Menüeinstellungen und das Schnellmenü „i“
  • Wie stellst du ISO-Wert, Blende, Belichtungszeit und Weißabgleich ein
  • Was versteckt sich hinter den Menüpunkten „Picture Control konfigurieren“ oder „Active D-Lighting“
  • Welche Kamera-Modi gibt es und wie setze ich sie sinnvoll ein
  • Wie funktioniert der Autofokus der Nikon-Kameras
  • Viele Tipps und Tricks aus der Praxis um mehr aus deiner Kamera zu holen

Geeignet für User von Nikon-Kameras der 3000er-, 5000er- und 7000er-Serie sowie alle FX-Modelle. Aber auch wer noch ein älteres Modell wie z.B. D70/80/90 oder eine Nikon 1 hat ist herzlich willkommen.

Meine nächsten Termine:

13.12.2017
08.02.2018
17.05.2018
11.07.2018

Weiter Informationen und Buchung auf der Website von Fotosafari München.

NEU: Fotokurs Nikon Kameratraining in München

[/fusion_separator]Wer möchte nicht seine Nikon-Kamera richtig gut kennen(lernen)! In diesem neuen 3-stündigen Abendkurs geht es um die Bedienung deiner Nikon-Kamera:

  • Die Funktionsweise deiner Nikon-Kamera verstehen
  • Knöpfchenkunde: wofür sind die Einstellräder, Knöpfe und Funktionstasten zuständig
  • Die wichtigsten Menüeinstellungen und das Schnellmenü „i“
  • Wie stellst du ISO-Wert, Blende, Belichtungszeit und Weißabgleich ein
  • Was versteckt sich hinter den Menüpunkten „Picture Control konfigurieren“ oder „Active D-Lighting“
  • Welche Kamera-Modi gibt es und wie setze ich sie sinnvoll ein
  • Wie funktioniert der Autofokus der Nikon-Kameras
  • Viele Tipps und Tricks aus der Praxis um mehr aus deiner Kamera zu holen

Geeignet für User von Nikon-Kameras der 3000er-, 5000er- und 7000er-Serie sowie alle FX-Modelle. Aber auch wer noch ein älteres Modell wie z.B. D70/80/90 oder eine Nikon 1 hat ist herzlich willkommen.

Meine nächsten Termine:

19.07.2017
27.09.2017
13.12.2017

Weiter Informationen und Buchung auf der Website von Fotosafari München.

Nikon TIPP: 4. Verwendung der Video-Taste im Fotomodus

Die Nikon-Tipp-Reihe zu den Funktionstasten geht weiter. Heute zeige ich Euch die Verwendungsmöglichkeiten der Video-Taste wenn man sich im „Foto-Modus“ befindet. Diese Funktion gibt es bei den Modellen der 7000er-Serie und den Vollformatkameras. Auch hier gilt: Drückt man diese, wird eine bestimmte Funktion der Kamera aufgerufen, die ich im Kamera-Menü je nach persönlichem Bedarf aus einer Anzahl von Optionen auswählen kann. Ich kann meine Kamera also gezielter auf meine persönliche Arbeitsweise anpassen.

Die Auswahl der individuellen Funktion dieser Taste erfolgt über das Untermenü „Individualfunktionen“ (Stift-Symbol) innerhalb des Kamera-Menüs (erreichbar über die Menü-Taste). Bei „f Bedienelemente“ das Untermenü „BTaste für Filmaufzeichnung“ durch drücken der OK-Taste oder der rechten Pfeiltaste des Multifunktionsrades auswählen.

Je nach Kamera-Modell stehen jetzt verschiedene Optionen zur Auswahl (mit OK-Taste bestätigen):

  • Weißabgleich WB
  • ISO-Empfindlichkeit
  • Auswahl des Bildfeldes
  • keine Funktion

Was bedeuten diese Funktionen in der Praxis? Hier eine Auswahl mit Erläuterungen:

Weißabgleich WB

Mit dieser Funktion kann ich schnell – ohne die Kameras vom Auge nehmen zu müssen – mit dem hinteren Einstellrad zwischen WB-Auto, den verschiedenen WB-Symbolen, „K“ für Kelvinwert und „PRE“ wählen.

ISO-Empfindlichkeit

Auch hier der Vorteil, die Einstellung des ISO-Wertes ohne Abnehmen der Kamera einstellen zu können. ISO-Auto bzw. manuelle ISO-Werte.

Auswahl des Bildfeldes

  1. DX 24x16mm
  2. 1,3x 18x12mm

Das ist jetzt eine wweniger wichtige Option denn wann entscheidet man sich schon mal für das noch kleinere Format bei der Aufnahme (ist aber meine persönliche Meinung).

Fortsetzung folgt.

 

AF-Test Nikon D5 vs D500 beim Golfen und am Eisbach

nikon d5 vs d500 test

Wie gut ist der Autofokus der beiden FX-/DX-Flagschiffe D5 und D500 von Nikon im praktischen Einsatz wirklich? Das war eine spannende Frage der ich bei einem Golfturnier und am Münchner Eisbach nachging.

Erste Erfahrungen konnte ich vorher schon bei Porträtaufnahmen sammeln. Erwartungsgemäß arbeiteten beide Kameras hier fehlerfrei. Allerdings war das noch keine Herasusforderung für den dynamischen AF. Beide Kameras ließen sich aber sehr präzise fokussieren und das Verschieben des AF-Messfeldes über den kleinen Joystick neben dem Sucher geht blitzschnell. Die Belichtungsmessung ist sehr präzise und zuverlässig.

d500testdsc_1734Golf

Bei den Golf-Aufnahmen kam mir die hohe Bildfrequenz von 10 (D500) bzw. 12 B/s (D5) sehr zu gute da gerade beim Abschlag der Golfschläger mit hohem Tempo geschwungen wird und es selbst bei 6-8 B/s oftmals nicht gelingt, das Treffen des Golfballes in einer Aufnahme festzuhalten. Hier lässt sich die Trefferquote mit der D5 bzw. D500 deutlich erhöhen.

d500testdsc_1882

Da Nikon beide Kameras mit einem (D500) bzw. zwei (D5) Speicherkartenslots für die superschnellen XQD-Karten von Sony anbietet ist die hohe Bildfrequenz selbst im RAW+JPEG-Format kein Problem. Am Eisbach löste ich mit der D5 64 Bilder in Folge ohne Geschwindigkeitsverlust aus. Das ist schon bemerkenswert. Maximal sind 200 Bilder in Folge im RAW-Format möglich.

Nikon D5 AF-S 70-200 VR II, 1/2000s, Bl. 2,8, ISO 200

Nikon D5 AF-S 70-200 VR II, 1/2000s, Bl. 4, ISO 400

Die hohe Bildfrequenz gibt einem die Möglichkeit deutlich mehr Bilder pro Schlag aufzunehmen. So kann man sich das beste aussuchen. Bei beiden Sequenzen habe ich den Bildstil „ausgewogen/FL“ im JPEG-Modus verwendet. Die Bilder wurden nicht nachbearbeitet.

Surfer am Eisbach

d5test_dsc1444Bei den Surfern am Eisbach ist der Autofokus deutlich mehr herausgefordert: Schnelle teils ruckartige Bewegungen und Richtungsänderungen sind hier an der Tagesordnung. Zudem habe ich versucht immer wieder zwischen anderen Surfern und Zuschauern hindurch zu fotografiern um zu testen, wie sich die Kameras hier im dynamischen Modus AF-C verhalten. Bleiben sie mit der Schärfe am Surfer oder schwenken sie auf die Personen im Vordergrund?

Für die Aufnahmen stellte ich auf AF-C und d25, also der dynamische AF mit 25 aktiven Messfeldern. Als Belichtungsmessart kam die Matrixmessung zum Einsatz. Die Bilder wurden nachträglich nur im Kontrast etwas erhöht, sonst nicht nachbearbeitet.

Nikon D5 AF-S 70-200 VR II, 1/4000s, Bl. 2,8, ISO 1800

Hier gehts zur Galerie der Eisbach-Bilder aufgenommen mit der Nikon D5: 64 Bilder in Folge RAW+JPEG.

Wie man sehen kann. lässt sich der AF von Personen im Vordergrund nicht ablenken. Lediglich stark hoch spritzende Wasserfontänen direkt vor dem Surfer können den Autofokus ablenken und die Kamera hat dann einige Male auf das Wasser fokussiert anstatt auf den Surfer scharf zu stellen.

Interessant ist auch das ISO-Verhalten der D5. Folgende Aufnahme wurde mit ISO 10.000 aufgenommen. Der Ausschnitt ist eine 100%-Ansicht. Man sieht lediglich ein Luminanzrauschen, von Farbrauschen nichts zu sehen. Beeindruckend!

Nikon D5 AF-S 70-200 VR II, 1/4000s, Bl. 2,8, ISO 10.000

d5testeisbach_dsc1598 screenshot-2016-10-10-16-26-11

Die D500 verwendete ich mit dem AF-S 28-300mm, f3,5-56 G. Dieses Objektiv ist nicht so lichtstark aber dafür ein Allrounder mit sehr großem Brennweitenbereich und daher beispielhaft für ein universelles Reisezoom. An der D500 mit Cropfaktor 1,5 entspricht es 42-450mm.

Einstellungen: AF-C mit 25 Messfeldern (d25), Matrix-Messung, Picture Control „Landschaft“. Hier ist die Scharfzeichnung mit +4,0 recht hoch für meinen Geschmack. Man sieht es im Detail an den JPEG-Bildern. Kombiniert mit hoher ISO-Zahl entstehen Artefakte in der 100%-Ansicht.

Nikon D500 mit AF-S 28-300mm, f3,5-56 G

Hier gehts zur Galerie der Eisbach-Bilder aufgenommen mit der Nikon D500

NEU: Nikon Fotokurse Nikon Experience Tour

Nikon Experience Tour FotokurseAuch diese Jahr bin ich wieder für die Nikonschool im Rahmen der Nikon Experience Tour mit Workshops in Süddeutschland unterwegs. Diese Fotokurse werden mit lokalen Fotohändlern gemeinsam durchgeführt und bieten verschiedene fotografische Themen: Kameratraining, Portraitfotografie, Actionfotografie, Fotowalks und Basiskurse.

Wer aktuelle Nikon-Kameras oder -Objektive testen möchte kann dies im Rahmen des Fotokurses tun, ich habe immer aktuelles Test-Equipment dabei.

Hier meine Termine:

23.11.2017 Foto Bucher Isny, Beauty Shooting mit Nikon Kameras

15.12.2016 Foto Video Sauter in München, Fotowalk Weihnachtsmarkt

12.01.2017 Calumetphoto Stuttgart, Test&Try

20.01.2017 Foto Bucher Isny, Nikon Vollformat-Kameras Training

24.01.2017 Foto Dinkel München, Portraitfotografie

25.01.2017 Foto Video Sauter in München, Fotografie für Fortgeschrittene

26.01.2017 Foto Video Sauter in München, Fotografie für Einsteiger

03.02.2017 Calumetphoto Stuttgart, Black&White Portraits mit Nikon FX-Kameras

Nikon TIPP: 3. Verwendung der Funktionstasten (Fn) und (Pv)

Die Nikon-Tipp-Reihe zu den Funktionstasten geht weiter. Heute zeige ich Euch die Verwendungsmöglichkeiten der Funktionstasten (Fn) und (Pv) bei den Modellen der 7000er-Serie und den Vollformatkameras. Auch hier gilt: Drückt man diese, wird eine bestimmte Funktion der Kamera aufgerufen, die ich im Kamera-Menü je nach persönlichem Bedarf aus einer Vielzahl von Optionen auswählen kann. Ich kann meine Kamera also gezielter auf meine persönliche Arbeitsweise anpassen.

nikon Fn und Pv TastenbelegungDie Auswahl der individuellen Funktion dieser Taste erfolgt über das Untermenü „Individualfunktionen“ (Stift-Symbol) innerhalb des Kamera-Menüs (erreichbar über die Menü-Taste). Bei „f Bedienelemente“ das Untermenü „Belegung der Fn-Taste“ durch drücken der OK-Taste oder der rechten Pfeiltaste des Multifunktionsrades auswählen.

Je nach Kamera-Modell stehen jetzt verschiedene Optionen zur Auswahl wobei beide Tasten den identischen Umfang zur verfügung stellen (mit OK-Taste bestätigen):

  • Tiefenschärfekontrolle
  • Blitzbel.-Speicher
  • Bel./Fokus speichern
  • AF aktivieren
  • Blitz aus
  • Bel.-Messarten (Spot, Matrix, Mittenbetont)
  • Belichtungsreihe (BKT)
  • + NEF RAW
  • BKT autom. Belichtungsreihe
  • Gitterlinien
  • Virtueller Horizont im Sucher
  • Mein Menü
  • Wiedergabe

Eine Reihe von Einstellungen sind nur in den Kameramodi P, A, S, M verfügbar, nicht in der Vollautomatik oder in den Motivprogrammen. Was bedeuten diese Funktionen in der Praxis? Hier eine Auswahl mit Erläuterungen:

Bildqualität und -größe

Mit dieser Funktion kann ich schnell zwischen verschiedenen Dateitypen zur Aufnahme wählen:

Bildqualität

  1. NEF (RAW) + JPEG Fine > von jeder Aufnahme wird eine RAW-Datei und ein JPEG mit höchster Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird nur wenig komprimiert.
  2. NEF (RAW) + JPEG Normal > von jeder Aufnahme wird eine RAW-Datei und ein JPEG mit mittlerer Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird stärker komprimiert.
  3. NEF (RAW) + JPEG Basic > von jeder Aufnahme wird eine RAW-Datei und ein JPEG mit geringer Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird sehr stark komprimiert.
  4. NEF (RAW) > hier wird nur eine RAW-Datei gespeichert.
  5. JPEG Fine > von jeder Aufnahme wird nur ein JPEG mit höchster Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird nur wenig komprimiert.
  6. JPEG Normal > von jeder Aufnahme wird nur ein JPEG mit mittlerer Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird stärker komprimiert.
  7. JPEG Basic > von jeder Aufnahme wird nur ein JPEG mit geringer Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird sehr stark komprimiert.

Welche Einstellung hier am sinnvollsten ist, muss man individuell betrachten. Wer sich nicht mit Bildbearbeitung beschäftigen mag, der sollte JPEG Fine wählen. Das ist die höchste Qualitätsstufe. Die Bilddatei wird zwar größer doch Speicherplatz ist heutzutage bei den günstigen SD-Karten mit hoher Kapazität kein Problem. RAW-Bilder beinhalten deutlich mehr Bildinformation, die ich bei der Bildbearbeitung noch nutzen kann aber eine RAW-Datei muss ich immer mit einem sog. RAW-Konverter wie z.B. Lightroom, NX-D oder ähnlichem bearbeiten.

Bildgröße

  1. L 6016×4016 Pixel, 24 Megapixel
  2. M 4496×3000 Pixel, 13,5 Megapixel
  3. S 2992×2000 Pixel, 6 Megapixel

Hier plädiere ich immer für L, denn warum sich eine 24-Megapixel-Kamera kaufen und dann mit der Auflösung einer Kompaktkamera fotografieren. M oder S macht nur Sinn wenn ich z.B. die Bilder sofort via WiFi auf mein Smartphone übertragen möchte um sie online zu präsentieren. Das kann aber meistens das Smartphone schon inkl. Aufnahme besser (ist aber meine persönliche Meinung)

BKT

Hier wird eine autom. Belichtungsreihe aufgenommen wobei ich die Wahl habe zwischen:

  1. AE Bel.-Reihe > 3 Bilder werden hintereinander aufgenommen. Aufnahme 1 mit der gemessenen Belichtung, Aufnahme 2 unterbelichtet, Aufnahme 3 überbelichtet. Die Schrittweite kann von 0,3 bis 2,0 LW-Stufen variiert werden.
  2. WB > Bei jeder Auslösung erstellt die Kamera 3 Bilder mit unterschiedlichen WB-Einstellungen. Nicht im RAW-Modus verwendbar.
  3. ADL > 2 Aufnahmen werden gemacht, einmal mit aktueller ADL-Einstellung, einmal ohne ADL.

Tiefenschärfekontrolle

Beim Drücken der Taste springt die Blende im Objektiv auf die eingestellte Arbeitsblende und man bekommt durch den Sucher ein Vorstellung von der Ausdehnung des Schärfebereichs. Vorher immer auf Motiv fokussieren um die Schärfentiefe ab Fokuspunkt beurteilen zu können!

 

Fortsetzung folgt mit der Erläuterung weiterer Funktionstasten.

 

Nikon TIPP: 2. Verwendung der Funktionstaste (Fn) D3x00 und D5x00

Vor kurzem begann ich die Nikon-Tipp-Reihe zu den Funktionstasten mit der AF-L/AE-L-Taste. Diese Taste steht bei allen Nikon Kameras der DX- und FX-Serie zur Verfügung und ist immer an der rechten Rückseite auf Daumenhöhe positioniert.

Anders verhält es sich bei der sog. Funktionstasten (Fn). Bei den Kameras der D3x00 bzw. D5x00 Modellreihe befindet sie sich vorne links unterhalb der Blitz-Taste. Auch hier gilt: Drückt man diese, wird eine bestimmte Funktion der Kamera aufgerufen, die ich im Kamera-Menü je nach persönlichem Bedarf aus einer Vielzahl von Optionen auswählen kann. Ich kann meine Kamera also gezielter auf meine persönliche Arbeitsweise anpassen.

Nikon Funktionstaste Tipp

Vorgehensweise: Durch drücken und gedrückt halten wird das hintere Display aktiviert und die Funktion, die ich aktiviert habe, kann ich mit dem Einstellrad verändern.

Die Auswahl der individuellen Funktion dieser Taste erfolgt über das Untermenü „Individualfunktionen“ (Stift-Symbol) innerhalb des Kamera-Menüs (erreichbar über die Menü-Taste). Bei „f Bedienelemente“ das Untermenü „Belegung der Fn-Taste“ durch drücken der OK-Taste oder der rechten Pfeiltaste des Multifunktionsrades auswählen.

Je nach Kamera-Modell stehen jetzt verschiedene Optionen zur Auswahl (mit OK-Taste bestätigen):

D3x00 und D5x00

  • Bildqualität/-größe
  • ISO-Empfindlichkeit
  • WB Weißabgleich
  • Active D-Lighting

D5x00 zusätzlich

  • HDR
  • + NEF (RAW)
  • BKT autom. Belichtungsreihe
  • AF-Messfeldsteuerung
  • Live-View
  • Gitterlinien im Sucher an/aus (D5300 u. D5500)
  • WiFi (falls in der Kamera vorhanden)

Eine Reihe von Einstellungen sind nur in den Kameramodi P, A, S, M verfügbar, nicht in der Vollautomatik oder in den Motivprogrammen. Was bedeuten diese Funktionen in der Praxis? Hier eine Auswahl mit Erläuterungen:

Bildqualität und -größe

Mit dieser Funktion kann ich schnell zwischen verschiedenen Dateitypen zur Aufnahme wählen:

Bildqualität

  1. NEF (RAW) + JPEG Fine > von jeder Aufnahme wird eine RAW-Datei und ein JPEG mit höchster Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird nur wenig komprimiert.
  2. NEF (RAW) + JPEG Normal > von jeder Aufnahme wird eine RAW-Datei und ein JPEG mit mittlerer Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird stärker komprimiert.
  3. NEF (RAW) + JPEG Basic > von jeder Aufnahme wird eine RAW-Datei und ein JPEG mit geringer Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird sehr stark komprimiert.
  4. NEF (RAW) > hier wird nur eine RAW-Datei gespeichert.
  5. JPEG Fine > von jeder Aufnahme wird nur ein JPEG mit höchster Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird nur wenig komprimiert.
  6. JPEG Normal > von jeder Aufnahme wird nur ein JPEG mit mittlerer Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird stärker komprimiert.
  7. JPEG Basic > von jeder Aufnahme wird nur ein JPEG mit geringer Qualitätsstufe gespeichert. Die JPEG-Datei wird sehr stark komprimiert.

Welche Einstellung hier am sinnvollsten ist, muss man individuell betrachten. Wer sich nicht mit Bildbearbeitung beschäftigen mag, der sollte JPEG Fine wählen. Das ist die höchste Qualitätsstufe. Die Bilddatei wird zwar größer doch Speicherplatz ist heutzutage bei den günstigen SD-Karten mit hoher Kapazität kein Problem. RAW-Bilder beinhalten deutlich mehr Bildinformation, die ich bei der Bildbearbeitung noch nutzen kann aber eine RAW-Datei muss ich immer mit einem sog. RAW-Konverter wie z.B. Lightroom, NX-D oder ähnlichem bearbeiten.

Bildgröße

  1. L 6000×4000 Pixel, 24 Megapixel
  2. M 4496×3000 Pixel, 13,5 Megapixel
  3. S 2992×2000 Pixel, 6 Megapixel

Hier plädiere ich immer für L, denn warum sich eine 24-Megapixel-Kamera kaufen und dann mit der Auflösung einer Kompaktkamera fotografieren. M oder S macht nur Sinn wenn ich z.B. die Bilder sofort via WiFi auf mein Smartphone übertragen möchte um sie online zu präsentieren. Das kann aber meistens das Smartphone schon inkl. Aufnahme besser (ist aber meine persönliche Meinung).

ISO und WB

Falls eine dieser beiden Funktionen gewählt ist, komme ich sofort in das jeweilige Untermenü und kann meinen ISO-Wert oder meine Weißabgleich-Einstellung manuell wählen.

Active D-Lighting (ADL)

Diese Kontraststeuerung von Nikon verändert die Helligkeit der Lichter und der Schatten im Bild bei der Aufnahme je nach Intensitätseinstellung. Folgende Abstufungen sind möglich:

  1. A (Automatik)
  2. OFF
  3. H+ > Extrastark
  4. H > Verstärkt
  5. N > Normal
  6. L > Moderat

HDR

High Dynamic Range kombiniert 2 Belichtungen, die hintereinander gemacht werden zu einem einzigen Bild. Das 1. Bild wird bewusst unter-, das 2. Bild bewusst überbelichtet. Dadurch kann der Kontrastumfang des anschließend aus den beiden Bildern errechnete Endergebnis erhöht werden. Geht nur bei der Bildqualität JPEG, nicht im RAW-Modus möglich.

BKT

Hier wird eine autom. Belichtungsreihe aufgenommen wobei ich die Wahl habe zwischen:

  1. AE Bel.-Reihe > 3 Bilder werden hintereinander aufgenommen. Aufnahme 1 mit der gemessenen Belichtung, Aufnahme 2 unterbelichtet, Aufnahme 3 überbelichtet. Die Schrittweite kann von 0,3 bis 2,0 LW-Stufen variiert werden.
  2. WB > Bei jeder Auslösung erstellt die Kamera 3 Bilder mit unterschiedlichen WB-Einstellungen. Nicht im RAW-Modus verwendbar.
  3. ADL > 2 Aufnahmen werden gemacht, einmal mit aktueller ADL-Einstellung, einmal ohne ADL.

AF-Messfeldsteuerung

Je nach eingestelltem Autofokusmodus AF-A/AF-S/AF-C kann ich zwischen den zur Verfügung stehenden Messfeldsteuerungsarten wählen, z.B. Einzelfeldsteuerung, autom. Messfeldwahl, d9, d21, d39 oder 3D-Tracking (Auswahl abhängig vom Kameramodell).

Fortsetzung folgt mit der Erläuterung weiterer Funktionstasten.

 

Nikon TIPP: 1. Verwendung der Funktionstaste AE-L / AF-L

Nikon Kameras verfügen je nach Modell über einige nützliche sog. Funktionstasten (Fn). Drückt man diese, wird eine bestimmte Funktion der Kamera aufgerufen. Im Gegensatz zu den zahlreichen anderen Tasten und Einstellrädern besteht bei den Fn-Tasten die Möglichkeit, diesen im Kamera-Menü je nach persönlichem Bedarf eine individuelle Funktion zuzuweisen. Ich kann meine Kamera also gezielter auf meine persönliche Arbeitsweise anpassen.

Nikon D5500 AE-L_ / AF-L-TasteBeginnen möchte ich heute mit der AE-L -/ AF-L-Taste, die sich auf der Rückseite der Kamera rechts neben dem Sucher befindet und somit gut mit dem rechten Daumen bedient werden kann.

Die Auswahl der individuellen Funktion dieser Taste erfolgt über das Untermenü „Individualfunktionen“ (Stift-Symbol) innerhalb des Kamera-Menüs (erreichbar über die Menü-Taste). Bei „f Bedienelemente“ das Untermenü „Belegung der AE-L/AF-L-Taste“ durch drücken der OK-Taste oder der rechten Pfeiltaste des Multifunktionsrades auswählen.

Je nach Kamera-Modell stehen jetzt verschiedene Optionen zur Auswahl (mit OK-Taste bestätigen):

  • Belichtung & Fokus speichern
  • Belichtung speichern
  • Fokus speichern
  • AF aktivieren
  • Blitzbelichtung speichern (7000er, FX Modelle)

Die FX-Modelle erlauben z.T. noch weitere Einstellungen auf die ich aber hier nicht eingehen möchte. Was bedeuten diese Funktionen in der Praxis?

Belichtung & Fokus speichern

Mit dieser Funktion kann ich beim drücken und gedrückt halten der Taste sowohl die Belichtung als auch den Fokuspunkt speichern. Das ist z.B. dann hilfreich wenn ich wie im Beispielbild ein Gegenlichtportrait aufnehmen möchte wobei die zu fotografierende Person nicht im Zentrum des Bildausschnitts positioniert ist.

Vorgehensweise:

  1. Ich visiere die Person bei aktiviertem mittleren AF-Messfeld und Matrix-Belichtungsmessung so an, dass sie sich im Zentrum meines Sucherbildes befindet.
  2. Ich drücke den Auslöser halb durch um Belichtungsmessung und AF zu aktivieren.
  3. Anschließend betätige ich die AE-L/AF-L-Taste und halte sie gedrückt. Im Sucher erscheint links unten „AE-L“.
  4. Nun verschwenke ich die Kamera um meinen gewünschten Bildausschnitt zu bekommen und löse aus.
ohne belichtungsspeicherung

Ohne AE-L / AF-L-Taste: Das mittlere AF-Feld fokussiert auf den Hintergrund, die Belichtung orientieret sich am deutlich helleren Hintergrund auf der Straße. Resultat: Die Person ist unterbelichtet und unscharf.

mit belichtungsspeicherung

Die Kamera wird auf die Person zentriert ausgerichtet. Die Belichtung misst die Helligkeit bei der Person und das mittlere AF-Feld fokussiert auf die Person. Resultat: Korrekte Belichtung und Fokussierung der Person. Der Hintergrund ist überbelichtet.

 

Belichtung speichern

In dieser Einstellung wird nur die Belichtung aber nicht der Fokuspunkt gespeichert. Ansonsten Vorgehensweise wie oben. Deswegen ACHTUNG bei Verwendung des AF-C: Beim Zurückschwenken auf die Mitte (Bespielbild) fokussiert der AF wieder auf den Hintergrund in der Mitte.

Fokus speichern

Mit dieser Funktion wird bei Betätigen der Taste nur der Fokuspunkt aber nicht die Belichtung gespeichert.

Der Fokus wurde auf der Person gespeichert, die Belichtung erfolgt aber in der Matrixmessung über das gesamte Bild und somit wird der Hintergrund korrekt belichtet.

Der Fokus wurde auf der Person gespeichert, die Belichtung erfolgt aber in der Mittenbetonten Integralmessung über das gesamte Bild und somit wird der Hintergrund korrekt belichtet.

AF aktivieren

In dieser Einstellungsvariante wird der AF nicht mehr über den Auslöser aktiviert sondern ausschließlich über die AE-L / AF-L-Taste. Betätigen des Auslösers aktiviert nur die Belichtungsmessung und löst den Verschluss aus.

Blitzbelichtung speichern (nicht 3000er und 5000er Serie)

Bei Verwendung des internen oder externen Blitzgeräts kann hiermit z.B. bei einem Gegenlicht-Portrait, bei dem die Person im Vordergrund mit dem Blitz aufgehellt werden soll, eine korrekte Blitzlichtmessung an der Person vorgenommen werden.

Vorgehensweise:

  1. Suchermitte auf Blitz-Motiv ausrichten (Messkreis ∅ ca. 5mm)
  2. AE-L/AF-L-Taste drücken (Messblitz wird ausgelöst)
  3. Ausschnitt bestimmen und auslösen

blitzbelichtungsspeicherung nikon

Fortsetzung folgt mit der Erläuterung weiterer Funktionstasten.

 

Nach oben